check-circle Created with Sketch. Transkript anzeigen Abspielen Pausieren
Ausschnitt aus dem Gemälde "Die Erbhuldigung" zeigt Heimbach (Die Chronologische Sammlung der Dänischen Könige, Schloss Rosenborg, Kopenhagen)

Wolfgang Heimbach. Ein deutscher Barockmaler an europäischen Höfen

Wolfgang Heimbach (um 1613–1679) ist heute weitgehend ein Unbekannter. 45 Werke zeigen wie begabt und erfindungsreich er ist, darunter viele Porträts und Genrebilder, aber auch Historien und ein Stillleben. Diese Bandbreite veranschaulicht den Ehrgeiz Heimbachs, der aus der Grafschaft Oldenburg stammend seine künstlerische Laufbahn zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) beginnt und sein Leben lang unterwegs ist.

Seine meist kleinformatigen Porträts bestechen aufgrund der präzisen Wiedergabe von Materialien und fein ausgeführter Details. Zudem schätzt man die in dramatischem Helldunkel gemalten Genrebilder sowie den Erfindungsreichtum in der Ausgestaltung seiner Themen und das Einfühlungsvermögen bei der Ausführung.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg.
Gefördert wird sie durch die Rudolf-August Oetker-Stiftung und die Freunde des Museums für Kunst und Kultur Münster e.V.

Wolfgang Heimbach und seine Zeit

Als einer der vielen Wandermaler des 17. Jahrhunderts ist er stets auf der Suche nach zahlungskräftigen und einflussreichen Auftraggebern. Seine Karriere zeugt von der hohen Wertschätzung, die er an den europäischen Höfen in Wien, Neapel, Rom, Florenz und Kopenhagen erfährt. Zu seinen Kunden zählen der kunstsinnige Erzherzog Leopold Wilhelm von Österreich ebenso wie Papst Innozenz X., Vittoria della Rovere, die Großherzogin der Toskana und der dänische König Frederik III.

Geburt um 1613

Wolfgang Heimbach wird in Ovelgönne bei Oldenburg geboren und ist von Geburt an gehörlos. Sein Vater, Wolff Heimbach, steht als Verwalter in Diensten des Grafen Anton Günther von Oldenburg, der den jungen Heimbach fördert.

Mehr zum Bild erfahren Sie hier.

Niederlande 1630–35

Es ist unbekannt, ob der Maler seine Lehre in Oldenburg oder erst in den Niederlanden macht, wahrscheinlich ist jedoch, dass er sich ab 1630 in den Niederlanden aufhält, wahrscheinlich in Amsterdam, vielleicht auch in Haarlem, Delft und Utrecht. Spätestens 1636 kehrt er nach Ovelgönne zurück. 

Bremen 1636/37

Heimbach ist in Bremen für angesehene Bürger wie die Goldschmiedefamilie Blum tätig.

Wien 1640-42

Heimbach reist über den Kaiserhof in Wien nach Italien. Es entsteht ein Porträt für den Erzherzog Leopold Wilhelm von Österreich und ein weiteres großformatiges Gemälde, das sogenannte Nächtliche Mahl, beide heute im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Italien ab 1644

1644/45

Das erste Ziel in Italien ist die südliche Hafenstadt Neapel, wo Heimbach Porträtaufträge für angesehene Persönlichkeiten am Hof des Vizekönigs ausführt.  

1645/46

Heimbach führt in Rom Porträtaufträge für den neu gewählten Papst Innozenz X. aus.

Mehr zum Bild erfahren Sie hier.

1646/47

In Florenz arbeitet der Künstler für Vittoria della Rovere, die Großherzogin der Toskana. Ende des Jahres 1646 unternimmt er eine Wallfahrt nach Loreto, den zweitwichtigsten Wallfahrtsort in Italien. Zu diesem Zeitpunkt war er also bereits zum katholischen Glauben konvertiert.

Oldenburg 1652

Nach 1648

Heimbach reiste über Böhmen (Prag, Nachod) und vielleicht auch über Nürnberg und Brüssel zurück in die Heimat.

1652

Nach Oldenburg zurückgekehrt, erhält Heimbach über sechs Monate hinweg eine Anstellung als Hofmaler von Graf Anton Günther und damit Lohn, freie Kost und Logis: Er residiert in dieser Zeit im Oldenburger Schloss, hat dort seine Werkstatt, nimmt die Mahlzeiten mit den übrigen Bediensteten des Hofes ein und bekommt einen festen Lohn von 200 Reichstalern.

Es entstehen neun Gemälde, darunter auch die biblische Historie „Jakob und Rahel“, die sich durch ihre hellen und frischen Farben auszeichnet.

Kopenhagen ab 1653

1653–1662

Heimbach lebt und arbeitet in Kopenhagen als Hofmaler des dänischen Königs Frederik III., dem nächsten Verwandten des Oldenburger Grafen. Der König ist ein großer Kunstliebhaber und versammelt an seinem Hof überwiegend holländische Künstler, aber auch einige deutsche wie Wolfgang Heimbach. Nach ungefähr achteinhalb Jahren in Kopenhagen bittet er um einen Urlaub, um seinen alten Vater „vor seinen abscheide dieser Welt“ noch einmal zu sehen.

Oldenburg ab 1662

1662–1669

In seiner Heimat lässt sich Heimbach bis zum Tod des Grafen Anton Günther 1667 wiederholt in seiner Heimat durch Zahlungen aus der gräflichen Kasse belegen. Eine erneute Anstellung als Hofmaler wird ihm jedoch nicht gewährt. Mit einem monumentalen Reiterbildnis versucht er wohl den dargestellten Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen in Münster als Auftraggeber zu gewinnen, allerdings vorerst erfolglos. 1667 reist der Künstler in der Hoffnung auf eine weitere Anstellung nach Kopenhagen, wurde darin jedoch enttäuscht. 

Münsterland ab 1670

1670–79

Seine letzten Lebensjahre verbringt Heimbach im Münsterland. Bis mindestens 1675 arbeitet er für den Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen in Münster und Coesfeld, wo sich von Galen eine Zitadelle mit Schloss erbauen lässt. Das herausragende Werk dieser Zeit entsteht 1670 in Coesfeld und verbindet ein Stillleben mit einem trompe l’œil, einer Magd, die durch eine gesprungene Scheibe blickt. 1678 ist Heimbach für den Hof in Osnabrück tätig, wo er im Folgejahr verstirbt und auch beerdigt wird.

Sex sells?!

Das "Erotische Sujet" als Möglichkeit schamlosen Voyeurismus'.

Mehr zur erotischen Darstellung

Gemälde einer Gruppe unbekleideter Frauen an einem Fluss (Foto: Kunstsammlung und Museen Augsburg)

Drama, Baby!

Die Helldunkel-Malerei nutzt starke Kontraste aus Licht und Schatten und diente den Künstler:innen zur dramatischen Inszenierung.

Mehr zur Helldunkel-Malerei

Junge hält eine Kerze bei Nacht, sein Gesicht wird beleuchtet (Foto: Courtesy Borghese Gallery)

Tassen hoch!

Ausgelassene Gesellschaften bei Speis und Trank waren ein beliebtes Genremotiv der holländischen Malerei.

Mehr zum Motiv der "Fröhlichen Gesellschaft"

Gemälde einer fröhlichen Gesellschaft beim gemeinsamen Essen (Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund, Foto: Jürgen Spiler)

Liebe zum Detail

Vor allem in den Porträts zeigt sich Heimbachs Begabung für detaillierte Darstellung von Gesichtern, Kleidungs- und Schmuckstücken.

Mehr zur Miniaturmalerei

Porträt Vittoria della Rovere (LWL-Museum für Kunst und Kultur, Foto: Hanna Neander)

Sinn und Sinnlichkeit

Seine Gehörlosigkeit und die damit verbundene gesellschaftliche Stigmatisierung wusste Heimbach zu überwinden, indem er ein Leben auf Wanderschaft an verschiedenen europäischen Höfen führte.

Mehr zur Gehörlosigkeit im 17. Jahrhundert

Zeichnung eines Mannes, der einen Brief schreibt. (Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Christoph Irrgang)

Auf und davon!

Heimbach reiste Zeit seines Lebens und arbeitete u. a. an den Höfen in Wien, Neapel, Rom, Florenz und Kopenhagen für so bedeutende Auftraggeber wie Erzherzog Leopold Wilhelm von Österreich, Papst Innozenz X. und den dänischen König Frederik III.

Mehr zu Heimbach als Reisekünstler

König Frederik III. von Dänemark kniend vor der Schlacht von Nyborg, 1659, (Foto: Die Chronologische Sammlung der Dänischen Könige, Schloss Rosenborg)
Selbstbildnis von Wolfgang Heimbach (Bild: LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster, Foto: Hanna Neander)

Heimbachs Spezialisierung

Wolfgang Heimbach bezeichnet sich selbst in Dokumenten und Signaturen als „Conterfeyer“, Bildnismaler. In der Tat hat er sich auf Porträts und Genreszenen, Darstellungen aus dem alltäglichen Leben, spezialisiert, die in seinem Werk zahlenmäßig stark vertreten sind.

Wolfgang Heimbach
Bildnis eines unbekannten Kaufmanns, 1662
National Gallery, London

Entsprechende Spezialisierungen finden sich im 17. Jahrhundert auch bei anderen Malern. Insofern ist es bemerkenswert, dass Heimbach sich auch an der Historienmalerei versucht, die innerhalb einer Hierarchie als die höchste Gattung angesehen wird. Dies zeigt den Ehrgeiz des Malers, erklärt teilweise aber auch Qualitätsunterschiede in seinem Œuvre.

Schulprojekt Münsterlandschule Wie verstehen wir Heimbach?

Die Schüler:innen der Münsterlandschule haben zur Heimbach-Ausstellung Zeichnungen, Bilder und Kurzvideos in Gebärdensprache angefertigt.

Zum Schulprojekt

Schüler:innen vor dem Hintergrund des Gemäldes "Kücheninterieurs" von Heimbach