check-circle Created with Sketch. Transkript anzeigen Abspielen Pausieren
Blick in eine Küche des 17. Jahrhundetrs und deren Bewohner:innen (Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Foto: M. Runge)

Kücheninterieur, 1648


Wolfgang Heimbach
Öl auf Leinwand, 59 × 78,5 cm
bezeichnet links: CHMP / W / fec. 1648
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Inv. Gm 1346
Provenienz: 1935 erworben von dem Pariser Kunsthändler, Curt Benedict

Niederländische Vorbilder

Anders als alle anderen in Italien entstandenen Genrebilder Heimbachs ist dieses Werk kein Nachtstück, sondern zeigt das Innere einer Küche bei Tageslicht. Insofern dürften niederländische Arbeiten Vorbild für diese Darstellung gewesen sein. Rätselhaft bleibt sie allemal.

Im Zentrum steht ein Herr in schwarzer Tracht, der das Kreuz des Ordens von Santo Stefano an der Knopfleiste trägt.

War er also Mitglied dieses Ordens und ist dieser Mann vielleicht auch der Auftraggeber des Gemäldes? Er scheint in jedem Fall der Hausherr zu sein und zählt einige Münzen aus einem Beutel ab, um den jungen Mann zu bezahlen, der gerade Pfirsiche gebracht hat. Ein kleiner Hund sitzt neben ihm und beobachtet das Treiben aufmerksam.

Die Küche als Wunderkammer

Stillleben im Genrebild

Heimbach versammelt Kürbisse, Fische und andere Lebensmittel auf einem kleinen Beistelltisch am Bildrand. Somit schafft er ein kleines Stillleben im Hintergrund des Genrebildes.

Blick auf einen Tisch mit vielen Küchenutensilien im Hintergrund

Materialvielfalt

Heimbach stattet die Küche mit zahlreichen Utensilien und Küchengerätschaften aus, deren unterschiedliche Materialien eine Fülle an Farben und Texturen ergeben.

Teller und Küchenutensilien hängen an den Wänden der Küche.

Stillleben mit Gans

Am offenen Fenster hängt eine tote Gans mit grauem Gefieder, neben ihr ein Fleischstück. Mit diesem Detail beweist Heimbach sein Können in der naturalistischen Tiermalerei.

Tote Ganz hängt zum Trocknen vor dem offnen Fenster rechts im Bild.

Korb mit Pfirsichen

Das Geld, das der Hausherr gerade abzählt, ist vermutlich für den jungen Mann gedacht, der in der Türöffnung steht und seinen Blick zur gelieferten Ware gesenkt hat: ein Korb mit Pfirsichen steht auf dem Boden. Eine junge Frau prüft die Früchte und legt sie auf einen Teller.

Mädchen bückt sich nach einem Korb voller Pfirsiche, um diese aufzuammeln.