Transkript anzeigen Abspielen Pausieren

Gemälde der Badenden von Otto Mueller

Ausstellungsvorschau 2024

Ausstellungsvorschau 2024

Otto Mueller

20.9.2024 bis 2.2.2025

Die Ausstellung „Otto Mueller“ schaut mit einem neuen Blick auf das Schaffen des expressionistischen Künstlers Otto Mueller (1874 – 1930). Obwohl seine Arbeiten heute in vielen internationalen Kunstsammlungen vertreten sind, fehlt bisher ein kritischer, analytischer Gesamtblick auf sein Werk. Anlass für die Ausstellung im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ist der 150. Geburtstag am 15. Oktober 2024 des in Schlesien geborenen Künstlers. Das Museum selbst besitzt vier Gemälde Otto Muellers sowie eine Reihe von Grafiken, darunter eine handkolorierte Lithografie. Diese Werke sind Ausgangspunkt der Ausstellung.

Neben dem Motiv der Badenden finden sich in Muellers Werk Selbstbildnisse und Darstellungen seiner Partnerinnen. Mit Gemälden, Pastellen, Zeichnungen und vor allem Lithografien bediente er sich an unterschiedlichen künstlerischen Techniken. Wie andere Künstler:innen des 20. Jahrhunderts war Mueller auf der Suche nach dem vermeintlich „Ursprünglichen“, welches er im Einklang von Mensch und Natur, aber auch in für ihn unbürgerlichen Lebensweisen suchte.

Das Problembewusstsein der Gegenwart wird in die Präsentation einbezogen. Inwieweit bedient die Darstellung weiblicher Akte einen männlich sexualisierenden Blick?   Welche Bedeutung hat die Sehnsucht des Künstlers nach dem Paradies und die Darstellung von Schwarzen Menschen und afrikanischen Masken in einer Zeit, in der die Spuren des Kolonialismus noch immer allgegenwärtig sind? Wie geht das Museum mit einer romantisierten Vorstellung von Sinti:zze und Rom:nja um, wie die sich in vielen Werken Muellers wiederfindet? Ist es legitim, vom Künstler gewählte Werktitel zu nutzen, die eine Minderheit diskriminieren? Auf der Basis neuerer Forschungen ergreift die Ausstellung die Möglichkeit, diese Fragen zur Diskussion zu stellen und nach Antworten zu suchen.

Otto Mueller, Paar, um 1920 © Sotheby’s/Sasa Fuis Photographie, Cologne

RADAR: Franca Scholz

Eine Kooperation des LWL-Museums für Kunst und Kultur und des Westfälischen Kunstvereins

12.10.2024 – 26.1.2025

Franca Scholz (lebt und arbeitet in Köln) setzt sich in ihren Zeichnungen, Performances und Textilien mit den Verwebungen von Körperlichkeit, zwischenmenschlichen Beziehungen und Machtverhältnissen auseinander. In Kombination mit gesprochener und geschriebener Sprache befragen ihre Arbeiten unser alltägliches Handeln, unser Verhältnis zu uns selbst und zu anderen. Für RADAR geht es um Fragen des Haltens: Was es bedeutet, wenn wir anhalten, festhalten, aushalten, innehalten, durchhalten? Und was macht dieses Verhalten mit uns?

RADAR: Franca Scholz Foto: Franca Scholz
Weißer Stoff mit weißen Buchstaben bestickt.