check-circle Created with Sketch.

Das Kunstwerk des Monats

Seit 1978 stellen wir jeden Monat eine Arbeit aus unserer Sammlung vor. Das Kunstwerk des Monats ist im Foyer des Museums am Eingang Pferdegasse ausgestellt.

Der Schatzfund vom Stadtweinhaus in Münster stammt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts und ist von nun an in der Museumsspitze zu sehen. Foto: LWL/SAD

Schatzfund vom Stadtweinhaus in Münster, 1350 (?), entdeckt 1951

Kunstwerk des Monats August

Am 2. Mai 1951 wurde im Fundamentbereich des kriegszerstörten Stadtweinhauses am Prinzipalmarkt ein Schatz entdeckt. Dieser Sensationsfund, heute Teil der Sammlung des LWL-Museums für Kunst und Kultur, ist mit seinen fast 2000 Silbermünzen und 36 Schmuckstücken ein Höhepunkt sowohl des Münzkabinetts als auch der Mittelaltersammlung. Münzen und Schmuck werden als Kunstwerk des Monats August ausgezeichnet und sind von nun an längerfristig in der zum Domplatz ausgerichteten Museumsspitze zu sehen.

Die Münzen, die bis kurz vor die Mitte des 14. Jahrhunderts geprägt wurden, sind überwiegend Pfennige aus Münster und Osnabrück, Dortmund und Iserlohn sowie Holland und Brabant, hinzu kommen Groschen aus Bonn und Deutz. Sie sind Zeugnis des Geldumlaufs in Münster und dem westlichen Westfalen um 1350. Der Schmuck besteht fast ausschließlich aus Silber, ist teils vergoldet, mit Edel- oder Glassteinen besetzt und prachtvoll verziert. Es handelt sich um zahlreiche ring- bzw. rautenförmige Spangen und Gewandnadeln sowie um Fingerringe und Einzelstücke wie einen herzförmigen Aufnäher oder ein Gürtelfragment. Sie zeugen von der Lebenswelt der Münsteraner und Westfalen im Spätmittelalter, von Mode, Sachkultur und sozialem Selbstverständnis der gesellschaftlichen Oberschicht.

Die Deutung des Schatzfundes ist schwierig, zumal die genaue Fundstelle 1951 undokumentiert blieb: Sie kann nicht eindeutig in der jüdischen Siedlung Münsters verortet werden. Nicht beweisbar ist somit die Annahme, dass es der Besitz eines jüdischen Pfandleihers war und dieser infolge der Judenpogrome im Zuge der europäischen Pestwelle, die beide auch Münster wohl 1350 trafen, verborgen blieb. Es kann sich ebenso um das Wertdepot eines städtischen Fernhändlers gehandelt haben. Für Stefan Kötz, Numismatiker des Museums, ist aber eine weitere Erklärung am wahrscheinlichsten: „Da viele Schmuckstücke offenbar schon zeitgenössisch beschädigt waren oder Herstellungsrückstände tragen, könnte der Fund auch als Materialdepot eines Goldschmieds angesehen werden.“

Seit Kurzem sind die Münzen und die Schmuckstücke Teil der Sammlungspräsentation Mittelalter und werden in der Museumsspitze gezeigt. Stefan Kötz stellt den Schatzfund am Freitag (13.8.) um 14 Uhr in einem halbstündigen Kuratorengespräch vor. Die Teilnahme kostet 2 Euro, es gilt der übliche Museumseintritt.

Abonnement

Die Publikation „Kunstwerk des Monats“ ist im Museumsshop für 1,00 Euro erhältlich. Es gibt sie auch im Abonnement für 12 Euro im Jahr. Es wird Ihnen zweimal jährlich zugeschickt. Auch ältere Publikationen können bestellt werden, sofern sie noch vorrätig sind.

Information und Bestellung

Alexandra Telges
T +49 251 5907 226

Archiv

Eine Liste aller Kunstwerke des Monats können Sie hier herunterladen.

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an Kunstwerken des Monats chronologisch sortiert von 2020 bis 2000. Die nicht verlinkten Kunstwerke können aus urheberrechtlichen Gründen nicht zum Download bereitgestellt werden.

2020

Dezember
Robert Weise, Kinder unter dem Weihnachtsbaum, 1905

November
Carl Busch, Flüchtlinge, 1941

Oktober
Sean Scully, Coin Stack, 2018

September
Alexander Adriaenssen, Fischstillleben

August
Melchior Lechter, „Tristan und Isolde“-Fenster, 1896

Juli
Hermann Stenner, Bildnis Itten, 1913

Juni
Kurt Löb, Buchillustration und Buchgestaltung zu Arthur Schnitzler, Reidans, 1982

Mai
Annelise Kretschmer, Frau mit Hut, 1930

April
Hans Makart, Der Tod der Kleopatra, um 1875

März
Dominique Gonzalez-Foerster, Roman de Münster, 2007: Fragmente eines Werkes

Februar
Gerhard Barnstorff, Schattenrisse Göttinger Studenten, um 1775/78

Januar
Claes Oldenburg, Where the Collision Ocurred between the Slice of Bread and the Stick of Butter, June 1, 1987 at 8:15, 1987

2015

Dezember
William Hogarth, The Reward of Cruelty, 1751

November
Prunkkassette der Familien von Adelsheim und Landschad von Steinach, 1597

Oktober
Melchior Lechter, Plakat für die „Grosse Berliner Kunstausstellung“, 1897

September
Martin Engelbrecht, Jeremias Wachsmuth, Guckkasten-Diorama: Pandurenschau, um 1740

August
Thorsten Brinkmann, Bertha von Schwarzflug, 2010

Juli
Schmuckanhänger mit Aureus, 201 n. Chr.

Juni
Dávid Mária Kiss, Triptychon, „Traum der Unruhigen“, 1964

Mai
Figürliche Reliefs aus der St. Mauritzkirche in Münster, um 1080/90

April
Katinka Bock, Trostpfützen, 2010

März
Arman (Armand Fernandez), Tamerlan’s Memorial, 1961

Februar
David Hockney, Artist and Model, 1974

Januar
Brustkreuz mit Rubinen und Diamanten, um 1672

2014

Dezember
Otto Mueller, Badende, 1913

November
Henry Moore, Two Reclining Figures, 1980

Oktober
Maria von einer Verkündigungsgruppe, Flandern, um 1480

September
Ludwig Hohlwein, Innenraumplakat für Leibniz-Keks, 1914/1915

2013

Von Januar 2013 bis August 2014 wurde die Vorstellung eines Kunstwerks des Monats ausgesetzt.