check-circle Created with Sketch.

Das Kunstwerk des Monats

Seit 1978 stellen wir jeden Monat eine Arbeit aus unserer Sammlung vor. Das Kunstwerk des Monats ist im Foyer des Museums am Eingang Pferdegasse ausgestellt.

August Mackes (1887–1914) Gemälde „Orientalisches Liebespaar“ (1912) ist das Kunstwerk des Monats Juni. Foto: LWL/Hanna Neander

August Mackes (1887–1914) Gemälde „Orientalisches Liebespaar“ (1912) ist das Kunstwerk des Monats Juni. Foto: LWL/Hanna Neander

August Macke – Orientalisches Liebespaar (1912)

Kunstwerk des Monats Juni

Passend zur jüngst eröffneten Ausstellung „August und Elisabeth Macke. Der Maler und die Managerin“ (bis 5.9.) zeichnet das LWL-Museum für Kunst und Kultur ein Bild des Künstlers August Macke (1887–1914) als Kunstwerk des Monats Juni aus. Das Gemälde „Orientalisches Liebespaar“ entstand 1912 und drückt unter anderem Mackes Faszination für das Morgenland aus.

August Macke war ein Künstler, der sich in hohem Maße von seiner unmittelbaren Umgebung, etwa Park- und Uferlandschaften oder dem Zoologischen Garten, inspirieren ließ und aus diesem Nahraum seine Themen schöpfte. Er schuf neben Motiven seiner Heimatstadt Meschede Bildnisse von Freunden und Familienangehörigen und beschäftigte sich mit christlichen sowie mythologischen Themen. Schließlich erzeugte er Märchen-, Orient- und Traumlandschaften. Dies zeigt sich im Bild „Orientalisches Liebespaar“, in dem der Künstler mit wenigen farbintensiven Linien ein märchenhaft anmutendes Motiv erschafft.

Die Hinwendung zum Motiv des Orients bezeugt Mackes Suche nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen. Der Orient, geografisch nicht exakt umrissen, wurde für ihn wie für weitere europäische Künstler zur Projektionsfläche für Paradiesvorstellungen und Ursprünglichkeit. Er war der Gegenentwurf von Industrialisierung und Zivilisation. Aus der Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies entwickelte der Maler aus Meschede seine Vorstellung von einem vollkommenen Garten, in dem Mann und Frau als Liebespaare in harmonischer Einheit mit den mitunter fantastischen Kräften der Natur stehen. Diese Motive gehörten schon vor seiner berühmten Tunisreise im Jahr 1914 zu seinen typischen Themen.

Das nun ausgezeichnete Kunstwerk des Monats stellt eine Vorstudie zu dem Gemälde „Entwurf für einen Wandteppich mit orientalischem Liebespaar“, das Teil der Sammlung des Bundeskanzleramts Berlin und derzeit in der Ausstellung am Domplatz zu sehen ist. Die Arbeit an diesem Entwurf drückt Mackes Interesse an Textilien aus, die seinen Blick auf die Malerei grundlegend veränderten. Nach eigener Aussage versuchte er, Farben zusammenzusetzen, ohne an irgendwelche Gegenstände, Menschen oder Bäume zu denken, ähnlich wie bei der Stickerei. So erscheint es folgerichtig, dass Macke seine Gemälde selbst als „kunstvolle Teppiche“ bezeichnete. Auf diesen ging er unvoreingenommen immer wieder eigene, ungewohnte Wege, um mit wenigen Strichen das auszudrücken, was er fühlte. Ihn faszinierte die Möglichkeit, mit vorhandenen Farben immer neue Kombinationen auszuprobieren.

Das Kunstwerk des Monats sowie die Ausstellung „August und Elisabeth Macke“ des Museums stehen in einer Tradition, die spätestens seit der großen Macke-Ausstellung 1957 begann: Mit dieser Schau etablierte sich das Museum als wichtigste Forschungsstätte zu August Macke. Grundlage hierfür sind unter anderem 80 Skizzenbücher sowie der 1979 hinzugekommene Nachlass des Künstlers mit Korrespondenzen, Dokumenten und Fotos. Insbesondere die Skizzenbücher ermöglichen eine „detaillierte Sicht auf die deutschen, europäischen und außereuropäischen Kontexte in Mackes Schaffen“, wie Dr. Tanja Pirsig-Marshall, stellvertretende Museumsdirektorin und verantwortliche Kuratorin der laufenden Macke-Schau, ausdrückt.

Dr. Pirsig-Marshall präsentiert am Freitag (11.6.) von 18 bis 18.30 Uhr in einer Kuratorinnenführung über die Plattform Zoom das Kunstwerk des Monats „Orientalisches Liebespaar“. Die Teilnahme kostet 2 Euro, die Buchung kann über den Ticketshop des Museums vorgenommen werden, wo anschließend der Link zur Videoplattform bereitgestellt wird.

Abonnement

Die Publikation „Kunstwerk des Monats“ ist im Museumsshop für 1,00 Euro erhältlich. Es gibt sie auch im Abonnement für 12 Euro im Jahr. Es wird Ihnen zweimal jährlich zugeschickt. Auch ältere Publikationen können bestellt werden, sofern sie noch vorrätig sind.

Information und Bestellung

Birgit Niemann
T +49 251 5907 220

Archiv

Eine Liste aller Kunstwerke des Monats können Sie hier herunterladen.

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an Kunstwerken des Monats chronologisch sortiert von 2020 bis 2000. Die nicht verlinkten Kunstwerke können aus urheberrechtlichen Gründen nicht zum Download bereitgestellt werden.

2020

Dezember
Robert Weise, Kinder unter dem Weihnachtsbaum, 1905

November
Carl Busch, Flüchtlinge, 1941

Oktober
Sean Scully, Coin Stack, 2018

September
Alexander Adriaenssen, Fischstillleben

August
Melchior Lechter, „Tristan und Isolde“-Fenster, 1896

Juli
Hermann Stenner, Bildnis Itten, 1913

Juni
Kurt Löb, Buchillustration und Buchgestaltung zu Arthur Schnitzler, Reidans, 1982

Mai
Annelise Kretschmer, Frau mit Hut, 1930

April
Hans Makart, Der Tod der Kleopatra, um 1875

März
Dominique Gonzalez-Foerster, Roman de Münster, 2007: Fragmente eines Werkes

Februar
Gerhard Barnstorff, Schattenrisse Göttinger Studenten, um 1775/78

Januar
Claes Oldenburg, Where the Collision Ocurred between the Slice of Bread and the Stick of Butter, June 1, 1987 at 8:15, 1987

2015

Dezember
William Hogarth, The Reward of Cruelty, 1751

November
Prunkkassette der Familien von Adelsheim und Landschad von Steinach, 1597

Oktober
Melchior Lechter, Plakat für die „Grosse Berliner Kunstausstellung“, 1897

September
Martin Engelbrecht, Jeremias Wachsmuth, Guckkasten-Diorama: Pandurenschau, um 1740

August
Thorsten Brinkmann, Bertha von Schwarzflug, 2010

Juli
Schmuckanhänger mit Aureus, 201 n. Chr.

Juni
Dávid Mária Kiss, Triptychon, „Traum der Unruhigen“, 1964

Mai
Figürliche Reliefs aus der St. Mauritzkirche in Münster, um 1080/90

April
Katinka Bock, Trostpfützen, 2010

März
Arman (Armand Fernandez), Tamerlan’s Memorial, 1961

Februar
David Hockney, Artist and Model, 1974

Januar
Brustkreuz mit Rubinen und Diamanten, um 1672

2014

Dezember
Otto Mueller, Badende, 1913

November
Henry Moore, Two Reclining Figures, 1980

Oktober
Maria von einer Verkündigungsgruppe, Flandern, um 1480

September
Ludwig Hohlwein, Innenraumplakat für Leibniz-Keks, 1914/1915

2013

Von Januar 2013 bis August 2014 wurde die Vorstellung eines Kunstwerks des Monats ausgesetzt.